Sie befinden sich hier:

Hauptinhalt

Editorial WT 01-2019

LIEBE LESERINNEN UND LESER!
SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN!
LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN!

Die erste Ausgabe des WT FACHJOURNAL des neuen, bereits 70. Jahrganges, liegt vor Ihnen, wieder mit einem breiten Spektrum an lesenswerten Informationen und Inhalten.

Unser Präsident Mag. Philipp Rath, WP/StB berichtet in seinem Leitartikel über die durchaus positiven Fortschritte der Kollektivvertragsverhandlungen, die noch in diesem Jahr weitgehendst abgeschlossen werden dürften.

Dr. Othmar Karas, M.B.L.-HSG, informiert aus Brüssel über die aktuelle Situation des InvestEU und Dr. Reiner J. Veidt, Geschäftsführer WPK-Berlin, beschäftigt sich gemeinsam mit Dr. Peter Uhlmann, LL.M. mit den Auswirkungen eines Hard Brexit auf den deutschen Berufsstand der Wirtschaftsprüfer.

Einen zusammenfassenden Bericht über die Themen der Saalbacher Fachtagung liefern wie immer Prof. Dr. Stefan Bendlinger, StB und Franz X. Priester, WP/StB.

In unserem Salzburg-Special kommen sowohl der Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und VWT Landespräsident Dr. Walter Antosch, WP/StB, als auch die Präsidentin der Salzburger Festspiele Dr. Helga Rabl-Stadler, mit den Themen Wirtschaftsstandort und Kulturstandort zu Wort.

Mag. Dieter Welbich, WP/StB warnt in seinem Beitrag vor der Falle bei Mittelfehlverwendung bei Stiftungen. Mag. Bernhard Renner, Richter und Senatsvorsitzender im Bundesfinanzgericht widmet sich wieder der Liebhabereibeurteilung.

Ob Steuersparen durch Wohnsitzverlagerung ins Ausland eine umsetzbare Alternative sein kann, beleuchtet Prof. Dr. Stefan Bendlinger, StB.

Im Wirtschaftsprüfer-Teil stellt Mag.(FH) Josef Baumüller neue Ansätze zu einer Neuregulierung der Abschlussprüfung vor.

Mag. Christian Zenz, stellvertretender Abteilungsleiter im BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, kommentiert die aktuelle Novelle der Gebarungsrichtlinienverordnung 2018.

Einblicke in seine Masterarbeit „Die Bedeutung des risikoorientierten Prüfungsansatzes“ gibt Bernhard Marte, MSc, Steuerberater-Berufsanwärter.

Direkt aus den USA informiert Mag. Stefan Größbacher, WP/StB, CPA über Auswirkungen der US-Steuerreform - ich freue mich, dass das WT FACHJOURNAL mit ihm einen profunden Berichterstatter über den US-Markt gewinnen konnte.

Ich selbst muss in meinem Leitartikel leider feststellen, dass durch den Strukturwandel und auch durch das Haftungsrecht unseres Berufsstandes unser Image belastet und geschädigt wird.

In ihrem Feuilleton führt Mag. Christina Hartig, WP einen kritischen Dialog mit dem Phänomen Hunger.

Der Kunst und Kultur - Teil stellt diesmal den deutschen Maler und SchriftstellerHarald Metzkes aus Anlass seines 90. Geburtstags vor. Ich danke an dieser Stelle Dr. Jörg Makarinus, für seine Hommage an den Künstler und sein Lebenswerk.

Mag. Claudia Dungl stellt uns einen speziell noch für die kalte Jahreszeit höchst wichtigen und wertvollen Gesundheitstipp zur Verfügung.

So hoffe ich, dass Sie im WT FACHJOURNAL wieder viel Interessantes, Informatives und Erbauliches finden und wünsche gute Lektüre.

Ihr Alfred Brogyányi
Herausgeber WT FACHJOURNAL

VWT News

Zum Auftakt!

SEHR GEEHRTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN,

ich hoffe, Sie sind gut in das Jahr 2019 gestartet und konnten Ihre ersten Ziele bereits erreichen oder sind diesen spürbar näher gerückt. Andere Ziele sind vielleicht schwieriger geworden,…

mehr erfahren: Zum Auftakt!

VWT News

Wirtschaftsprüfer – Strukturwandel und Haftungsrecht belasten das Image

Wie im WT 04/2018 bereits von mir ausgeführt, haben sich die Öffentlichkeit und die Medien im Sommer des vorangegangenen Jahres insbesondere mit dem Stand der Wirtschaftsprüfer über die Maßen beschäftigt.

Die Frankfurter…

mehr erfahren: Wirtschaftsprüfer – Strukturwandel und Haftungsrecht belasten das Image