Hauptinhalt

Steuerpflicht für Sachspenden an Gemeinnützige?

Gemeinnützige aufgepasst! Die Verwertung von Sachspenden ist nicht automatisch steuerneutral, sondern vielmehr in bestimmten Bereichen jedenfalls steuerpflichtig.

Man könnte meinen: So jetzt haben wir den Salat. Mit einer Entscheidung vom 26. Mai 2021 hat der Verwaltungsgerichtshof (VWGH) die Rechtsansicht des Bundesfinanzgerichts (BFG) verworfen und die Veräußerung geerbter Grundstücke durch eine gemeinnützige Körperschaft als steuerpflichtig behandelt (Ra 2019/15/0046).

Die entscheidende Passage lautet wie folgt: Spenden und Erbschaften gehen einer gemeinnützigen Körperschaft im allgemeinen Bereich zu. Das ergibt sich schon daraus, dass die Hingabe der gespendeten oder vererbten Wirtschaftsgüter in keinem Gegenleistungsverhältnis zu vom Verein erbrachten Leistungen steht und in der Regel kein unmittelbarer sachlicher Zusammenhang mit einer vom Zweckverwirklichungsbetrieb ausgeübten wirtschaftlichen Tätigkeit vorliegt (vgl. Hammerl/Fuchs in RdW 11/2020, 875, 877, auch mit Hinweisen auf Hüttemann, Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht, 7.56 ff).

In der Praxis ist man doch in vielen Fällen von einer Steuerfreiheit, bei der Verwertung von Sachspenden ausgegangen. Damit ist nun Schluss.

Im Anlassfall bezog sich die Tätigkeit zwar auf Grundstücke, aber die Aussagen des VWGH gelten wohl allgemein und folglich unabhängig von der Art der Sachspenden.

Der VWGH bezeichnet derartige Betätigungen demnach auch als Geldbeschaffungsquellen und Mittelbeschaffungsbetriebe, welche im Veranlagungswege zu erfassen sind. Dabei verweist er auf § 7 Abs. 2 KStG in Verbindung mit § 4 Abs. 3a EStG und verneint im Gefolge auch eine Abgeltungswirkung einer allenfalls erhobenen Immo-ESt.

Eine spezielle Bastion im Bereich der Gemeinnützigkeit ist endgültig gefallen.

In der Praxis ist man doch in vielen Fällen von einer Steuerfreiheit, bei der Verwertung von Sachspenden ausgegangen. Damit ist nun Schluss. Der VWGH hat deutlich ausgeführt, dass die Verwertung von Sachspenden nur in speziellen Fällen nicht steuerpflichtig sein kann.

Wenn die Einwerbung von Sachspenden zum Finanzierungsmodell der gemeinnützigen Organisation gehört, wird in aller Regel von einem steuerpflichtigen Mittelbeschaffungsbetrieb ausgegangen werden müssen.

Als Ausweg kann allenfalls nur die Verwertung der Sachwerte durch den Spender /die Spenderin gesehen werden. Dies kann allerdings eine Steuerpflicht beim Spender / bei der Spenderin auslösen.

Bei gelegentlichen Sachspenden, die von der gemeinnützigen Organisation in der Folge veräußert werden, kann es zum Greifen der beschränkten Körperschaftsteuerpflicht kommen. Davon sind vor allem Liegenschaften, Anteile an Körperschaften, quellensteuerpflichtige Sachwerte etc. betroffen. Bei anderen Sachwerten sollte auch in Zukunft keine Steuerpflicht gegeben sein.

Mag. Dieter Welbich
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer,Unternehmensberater
Baldinger & Partner Unternehmens- und Steuerberatung GmbH

Vollständiger Artikel

Ausgabe WT 2021-04

Artikel Druckversion

Zurück

VWT News

Umzingelt...

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Hoffentlich sind Sie gut ins neue Jahr gestartet, in welchem sie wahrscheinlich das gleiche erwartet wie in den beiden Vorjahren: Zuschüsse und Förderungen im Zusammenhang mit Corona,…

mehr erfahren: Umzingelt...

VWT News

Zum Jahresende und zum Neuen Jahr!

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

hinein geht es in die Jahresend-Rallye! Die Planungsbesprechungen mit den Klienten gehören vorbereitet, die Steuererklärungen für 2020 (und eventuell auch für 2019) müssen nun fertiggestellt…

mehr erfahren: Zum Jahresende und zum Neuen Jahr!

VWT News

ReO/2021 versus URG/1997?

Eine überblicksmässige Gegenüberstellung zum URG aus 1997 zeigt die faktische Sinnlosigkeit dieses Gesetzes, welches viel mehr Fragen aufwirft als löst! – Ein Danaer-Geschenk der EU!

mehr erfahren: ReO/2021 versus URG/1997?