Brennpunkt Finanzstrafrecht – Update 2019 (samt akuter Risikofelder in der Betriebsprüfung)

Mittwoch, 3. April 2019, 13.00 bis 17.00 Uhr | WIEN

Management Club, 1010 Wien, Kärntner Straße 8, Eingang Kärntner Durchgang

Referenten

RA Dr. Christian Eberl, Fachkanzlei für Finanzstrafrecht 

HR Dr. Wolfgang Bartalos, BMF Finanzstrafbehörde

 

Seminarinhalte

1. Prüfungsfeststellungen, die häufig zu einem Finanzstrafverfahren führen
(mit Beispielen und Diskussionsmöglichkeit) 

  • Umsatz- und Erlösverkürzungen

    • Sicherheitszuschlag versus strafrechtlich relevante Hinzurechnungen
    • Schätzungsergebnisse als Basis eines Finanzstrafverfahrens

  • Schein- und Deckungsrechnungen

    • Nicht anerkannter Aufwand gem § 162 BAO
    • Scheinunternehmen laut Feststellungsbescheid gem § 8 SBBG

  • Nicht betrieblich veranlasste Aufwendungen/ verdeckte Gewinnausschüttungen
  • Verrechnungskonten
  • Umsatzsteuervoranmeldungsdelikte
  • Finanzstrafrechtlich relevante Sachverhalte iZm lohnabhängigen Abgaben
  • Grob fahrlässige Fallvarianten 

2. Die vertretbare Rechtsansicht im Finanzstrafrecht

  • Strafbarkeit/Straflosigkeit im FinStrG – Ansatzpunkte
  • Maßnahmen in der Außenprüfung/Einwendungsgebot

3.  Ausgewählte Judikatur für die Praxis und Diskussion, ua:

  • Missbrauchsbestimmung § 22 BAO – finanzstrafrechtliche Relevanz!
  • Anspruch auf Abgabenerhöhung § 29 Abs 6 FinStrG – aktuelle Problemzonen
  • Selbstanzeige § 29 FinStrG - aktuelle Brandherde und Fallen

Teilnahmegebühr

€295,-- zuzüglich 20% USt 
inkl. Seminarunterlagen, Getränke und Kaffeepause.

Verbindliche Anmeldung unbedingt erforderlich!
Bitte um Verständnis für die Verrechnung der vollen Teilnahmegebühr bei Storno später als 3 Werktage vor der Veranstaltung.

Diese Veranstaltung ist anrechenbar auf die Fortbildungsverpflichtung lt. § 3 Abs. 5 WT-ARL.

Gerne senden wir Ihnen weitere Exemplare der Tagungsunterlage gegen Kostenersatz von € 60,00 zzgl. USt. zu.