Sie befinden sich hier:

Hauptinhalt

Was soll ich studieren?

Die universitäre Ausbildung als Vorbereitung für den Beruf des Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers – eine Übersicht über die facheinschlägigen Bachelor- und Masterstudiengänge der WU Wien

Grundsätzlich ist für die öffentliche Bestellung als Steuerberater beziehungsweise Wirtschaftsprüfer in Österreich der Nachweis einer mindestens dreijährigen Tätigkeit als Berufsanwärter und die erfolgreich abgelegte Fachprüfung notwendig. Voraussetzung für die Zulassung zur Fachprüfung ist eine mindestens 18-monatige Berufsanwärterzeit sowie die Absolvierung eines facheinschlägigen (Fach-)Hochschulstudiums mit einem Arbeitsaufwand von mindestens 180 ECTS-Anrechnungspunkten. Als facheinschlägig gelten jene Studien, die für die Ausübung des Berufes des Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers erforderlichen grundlegenden Kenntnisse vermitteln. Laut der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW) können absolvierte (Fach-)Hochschulstudien der Studienrichtungen „Rechtswissenschaften“ sowie „Sozial- und Wirtschaftswissenschaften“ als facheinschlägig bezeichnet werden.

Mit einem facheinschlägigen Bachelor- und Masterstudium kann der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere im Bereich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung gelegt werden.

Das im Verlauf des Bachelor- beziehungsweise Masterstudiums erworbene Wissen dient einer Tätigkeit im Bereich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung als Grundlage. Die WU Wien bietet eine akademische Ausbildung auf höchstem Niveau mit einem entsprechenden Praxisbezug. So zielen die aufgezeigten Lehrinhalte darauf ab, die Vorbereitung zur in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung anstehenden Fachprüfung zu erleichtern. Während bereits im Bachelorstudium fundiertes Grundlagenwissen erworben werden kann, bieten die beiden im Beitrag vorgestellten Masterstudiengänge „Steuern und Rechnungslegung“ sowie „Finanzwirtschaft und Rechnungswesen“ die Möglichkeit dieses Wissen weiter zu vertiefen. 

Mit dem vorliegenden Beitrag (siehe auch Langversion, Link am Ende der Story) sollte gezeigt werden, dass durch ein facheinschlägiges Studium nicht nur die Zulassungsvoraussetzung für die Fachprüfung erfüllt wird, sondern, dass die Wahl entsprechender Spezialisierungen im Bachelorstudiengang sowie in einem geeigneten Masterstudium wesentlich zu einer erfolgreichen Absolvierung der Fachprüfung beitragen kann.

Ungeachtet dessen, dass die Ausbildung an einer Universität oder Fachhochschule bereits ein wesentlicher Bestandteil der Steuerberater- beziehungsweise Wirtschaftsprüferausbildung ist, zeigt der Blick nach Deutschland mögliche Perspektiven für die Zukunft auf. Nachdem das Berufsbild und die Aufgaben des Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers einem ständigen Wandel unterliegen, wäre die im Beitrag angeführte Anrechnung von universitären Leistungen eine Möglichkeit, um den Beruf des Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers zum einen an die internationalen Wettbewerbsbedingungen anzupassen und zum anderen die Erlangung der Berufsbefugnis attraktiver zu gestalten.

Sabine Weintögl, MSc (WU)

Univ.-Ass. (prae doc), Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der WU Wien

Maria Sumerauer MSc (WU)

Univ.-Ass. (prae doc), Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der WU Wien

Vollständiger Artikel

Ausgabe WT 2019-03

Artikel Druckversion

Zurück

VWT News

Vorsorgewerk der Kammer: weiterwurschteln oder nachdenken?

Das Vorsorgewerk unserer Kammer wurde Ende der 1980er Jahre als zweite Säule der Pensionsvorsoge neben der staatlichen Pension konzipiert.
Seither hat sich aber einiges geändert, sowohl für den Einzelnen als auch für das gesamte System.

mehr erfahren: Vorsorgewerk der Kammer: weiterwurschteln oder nachdenken?

VWT News

Parteiengesetz 2012, idF 2019 - Fortsetzung

Nach meinem Leitartikel im WT 04/2019, S 288, erfolgte eine Reaktion durch den Unabhängigen Parteien-Transparenz-Senat vom 14.10.2019, den ich abgedruckt zur Verfügung stelle.

mehr erfahren: Parteiengesetz 2012, idF 2019 - Fortsetzung

VWT News

Ist die Europäische Kommission ein Korrektiv zum EuGH?

Die Urteile des EuGH sind zwar in Stein gemeißelt, sie können jedoch durch Änderungen in der Mehrwertsteuersystem-Richtlinie an Bedeutung verlieren. Dieser Artikel zeigt die Auswirkungen der Quick Fixes auf bestehende Rechtsprechung als korrigierende Maßnahme.

mehr erfahren: Ist die Europäische Kommission ein Korrektiv zum EuGH?